California Bad Boy

Ava Innings

Klappentext:

Strider
Mich in eine Frau zu verlieben, die mich und meine Art zu leben verabscheut, ist ziemlich dumm. Doch das Herz will eben, was das Herz will. Und meins will Trish. Ich weiß, sie wird mich hassen, wenn die Wahrheit ans Licht kommt. Aus diesem Grund darf sie nie erfahren, dass ich der Mann bin, der ihre Karriere ruiniert hat.

Trish
In meinem Leben gibt es eine eiserne Regel: Halte dich von Profisurfern fern! Leider bleibt mir im Fall von Strider Sinclair gar nichts anderes übrig, als meine Regel zu brechen. Wenn ich meinen Job nicht verlieren will, muss ich auf seinen Vorschlag eingehen. Also stimme ich der Fake-Beziehung mit ihm widerwillig zu. Was soll schon passieren?

Rezension:

Strider Sinclair ist Profi-Surfer, lebt zwar in L. A., aber ist nun wegen des Contest´ auf Hawaii, wo er gleich einen Zusammenstoss mit der Journalistin Patricia hat, die aus dem legendären Surfer-Haus flieht. Noch kann er nicht ahnen, dass er ihr bereits begegnet ist und vor fünf Jahren ihr Leben zerstört hat, sodass sie nach New York fliehen musste.
Als ihm das klar wird, was er mit einer unbedachten Äußerung angerichtet hat, versucht er alles wieder ins „Reine“ zu bringen, doch das letzte womit er rechnet ist, das er sich in sie verliebt. 
Patricia und er haben einen Deal, doch werden sich beide Seite daran halten können?

Ava Innings hat mit ihrem neuen Buch eine romantische, berührende, fesselnde und kurzweilige Story ersonnen, die mich von der ersten bis zur letzten Seite fesseln konnte. Ein wunderbar lockerer, moderner Erzählstil, dazu eine Story mit Höhen und Tiefen, eine gute Portion Humor, viel prickelnde Leidenschaft und tiefen Emotionen sowie Geheimnissen und überraschenden Wendungen wurden schnell zu einem Pageturner, sodass ich die Story in einem Rutsch gelesen habe.

Die Charaktere werden detailliert beschrieben, wirken dadurch lebendig und authentisch. Auch bereits bekannte Charaktere aus der „Wave of Love“ sowie der „Millionaires Club“-Reihe treffen wir wieder. Der Roman ist in sich abgeschlossen und kann eigenständig gelesen werden.

Im Fokus stehen der Profi-Surfer Strider, der sich nach außen hin cool und distanziert gibt, aber ein Blick hinter die Fassade reicht schon aus, um zu wissen, dass mehr hinter diesem heißen Surfer steckt, und Patrisha, die vor vielen Jahren für das Wavehunters-Magazin geschrieben, in ihrem Chef Dean die große Liebe entdeckt hat, und die nach der traumatischen Trennung und durch einen leidenschaftlichen Ausrutscher alles hinter sich lassen musste. 
Die Dynamik zwischen den beiden Hauptfiguren ist sehr gut herausgearbeitet, die Unsicherheit der beiden und die aufkeimenden Gefühle, die beide eigentlich nicht zulassen wollen, wirken erfrischend und herzerwärmend. 
Aber auch die Nebenfiguren wie zum Beispiel Wilder oder Cullen haben ihren Teil zur Story dazu beigetragen, um das ganze spannender machen.
Die Charaktere sind lebendig ausgearbeitet und durch die Beschreibungen der Schauplätze fühlt man sich, als stecke man mitten drin in der Story zwischen Strider und Patrisha. 
Zusätzlich zur Story bekommen wir einen kurzen, aber detaillierten Einblick in die Surfer-Szene und natürlich macht dieser Roman neugierig auf die „Wave of Love“-Reihe, die ich bisher noch nicht kenne, aber bald ändern werde.
Dieses Buch wurde bereits unter dem Namen “Mad Crush, Striders Secret” veröffentlicht, jedoch ist dies die bearbeitete Fassung mit einigen tollen Bonusszenen.

Fazit:
Absolute Leseempfehlung. Leidenschaftlich und emotional, spannend und kurzweilig.

Rezensentin:
Diana Pega sus
Quelle: https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=436886506896291&id=343169319601344&__tn__=-R

×
Product added to cart

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.