Handtasche und Würde

Heute mal ein echtes Frauenthema, das sich mit einer typisch weiblichen Problemzone beschäftigt: der Handtasche! Genau genommen, der korrekten Art und Weise eine Handtasche zu tragen. Da gibt es nämlich gewaltige Unterschiede. Nuancen, die darüber entscheiden, ob wir selbstbewusste Frauen oder peinliche Pussys … äh … Tussis sind.
Eine standardmäßige Handtasche verfügt über einen oder zwei Henkel. Man hält sie in der Hand – wie schon der Name subtil andeutet – oder falls die Henkel länger sind, auch lässig an der Schulter. Hat sie einen langen Riemen, kann man sie auch umhängen, was irre praktisch ist, wenn man beispielsweise in Begleitung eines Kleinkindes oder Hundes ist und die Kontrolle über diese herausfordernde Situation nicht verlieren will. Hat die Handtasche weder Henkel noch Riemen, ist sie eine Clutch, die mehr oder weniger elegant in die Hand gekrallt wird oder notfalls (unschön!) in der Achselregion klemmt. Dies sind die einzig akzeptablen Arten, Handtaschen zu tragen. Punkt.

Leider hat sich diese Erkenntnis nicht allgemein durchgesetzt. Seit einigen Jahren scheint nämlich der natürliche Aufenthaltsort der Handta- sche die weibliche Armbeuge zu sein. Warum weiß kein Mensch, denn einen Benefit dieser Tragevariante hat bislang noch keine wissenschaft- liche Studie nachweisen können. Auch wenn Anhängerinnen behaupten, dass man damit 1a gleichzeitig auch noch ein Smartphone und/oder einen Starbucks-Nuckelbecher bedienen kann. Mädels, habt ihr einmal in den Spiegel geschaut, wie bescheuert ihr damit ausseht??

Im Grunde ist diese Position ein dauerhafter rechter (oder linker – je nach Vorliebe) Haken, dessen Bedrohlichkeit aber durch die rhythmisch im Schritttempo wackelnde Tasche sofort wieder zunichtegemacht wird. Haben die Damen kein Kommunikationsinstrument oder Schnul- ler-Surrogat in der Hand, sind die Finger zudem leicht krampfig zusammengekrallt. Auch das wirkt insgesamt nur mittelsouverän. Bestenfalls. Daher die Frage: Warum tun wir uns das an? Ja wir, denn auch ich bekenne mich schuldig. Auch ich bin vielfach so rumgelaufen. Bis ich mich in einem Schaufenster gesehen und einen Schock bekommen habe. Haben wir es wirklich nötig, uns grundlos derart lächerlich zu machen? Das ist absolut würdelos!!

Inzwischen macht mich der Anblick dieser Tagevariante übrigens so aggressiv, dass ich die betreffenden Ladys am liebsten mit ihren It-Bags verdreschen würde. Oder besser noch: mit meiner eigenen! Die ist zwar nicht „it“ aber griffbereit.

Leave a Comment