Interview

Heike Stalinski ist eine Vielleserin, unter anderem liest sie auch gern Liebesromane. Penelope hat sie zum Interview gebeten.

Stell dir vor, du hättest die einmalige Chance einer Figur aus einem Buch mal so richtig den Kopf zu waschen. Welche Figur aus welchem Buch wäre das und was würdest du ihr sagen wollen?

Hm … ich hab länger über die Frage nachgedacht, es ist ja so, dass die meisten Männer zum Ende hin doch „handzahmer“ werden oder ein wenig vom Machotrip abrücken. Ich habe mich für Edward Capwell (Twisted Game) entschieden. Er hat mich beim Lesen manchmal soooooooooo Aufgeregt, ehrlich! Wie er Anthonia manchmal behandelt hat … Unglaublich! Das ist so ein von sich überzeugter Kerl (Okay, ziemlich heiß aber trotzdem). Ich würde ihm sagen, dass er mal aufhören sollte, sich selbst so ernst zu nehmen und ein wenig an seiner Sensibilität arbeiten muss. Manchmal ist weniger mehr! Vermutlich würde er mich auslachen.

Manchmal liest man in einem Buch eine Szene oder einen Satz, die einen nicht mehr loslassen, an die man auch noch sehr lange danach immer wieder denken muss. Welche Szene oder welcher Satz ist das bei dir?

Puh, ehrlich, das fällt mir sehr schwer! Ich lese sehr viel und es gibt so viele schöne Stellen in Büchern, die ich wirklich toll finde und die mir sehr gefallen. Ich habe diesen Monat die „Blindness-Reihe“ von June Charles gelesen, aus diesen Büchern habe ich noch Textstellen im Kopf.

„Ich hatte diesen Eisklotz erschaffen – jetzt musste ich auch mit ihm kämpfen“

„… und dann grinste er. Einfach so. Und ich schmolz zusammen mit seinem Eispanzer dahin.“

Und wenn ich noch eins schreiben darf:

„Danke“, flüstere ich zu Marko. „Wofür?“ „Dafür, dass du mich nicht aufgegeben hast. Danke, dass ich wegen dir diesen Moment erleben darf. Danke, dass du mir jeden Tag aufs neue zeigst, wie wundervoll

Liebe ist.“ (The Colour beneath my soul black – Cassidy Davis) weil ich tief im Innern einfach eine hoffnungslos romantische Seele bin.

Welche Eigenschaft muss ein Mann mitbringen, um dich zu beeindrucken? Gibt es eine Buchfigur, die genau das hat?

Ich finde ein Mann muss auf jeden Fall Humor haben, er sollte mich halten können und muss 100% zu mir stehen. Mir das Gefühl geben, dass ich seine einzige bin und mich als Partner mit meinen Ecken und Kanten akzeptieren. Liebevoll sein, aber wenn es sein muss seinen Mann stehen. Ich stehe nicht auf Machos, aber er muss schon ein Mann sein. Und ich stehe auf schöne Augen.

Hm, als Buchfigur würde mir spontan Aiden einfallen (Ein Fotograf zum Verlieben), ihn finde ich als Prota total Klasse!

Wenn du entscheiden dürftest, welchen Liebesgeschichte wäre deine persönliche Traumliebesgeschichte?

Puh, ich habe ja meine Liebe schon länger gefunden und wir haben einiges erlebt: Höhen, Tiefen, Rückschläge und haben uns trotzdem niemals voneinander entfernt, das ist für mich schon echt ein geniales Gefühl. Ich glaube ich bleibe bei meiner persönlichen Liebesgeschichte, auch wenn es nicht immer traumhaft war – aber fast immer!

Es gibt so viele Sexszenen wie Bücher, hast du schon mal eine aus einem Buch nachgestellt oder kommen dir die Szenen in Büchern eher zu abenteuerlustig rüber?

Nein, Sexszenen aus Büchern habe ich noch nicht nachgestellt; es ist ja eher so, dass man sich evtl. Inspiration holen kann. Aber wenn ich ehrlich bin, gibt es schon manchmal Szenen, bei denen ich eher Lachen muss als in Stimmung zu kommen, weil sie mir irgendwie zu „gestelzt“ vorkommen.

Liebe Heike, danke, dass du dich unseren Fragen gestellt hast. Wir wünschen dir noch viele wundervolle, romantische Buchstunden, viele Helden, die dich ein klein wenig ärgern, am Ende aber doch überraschen und Heldinnen, mit denen du mitfühlen und mitlachen kannst.

Leave a Comment